Die Liebe zur

Familie

Gastfreundschaft und die Freude am Kochen sind die Wurzeln unseres Hauses. In unseren Stuben wohnen Geschichten vergangener Tage, die heute noch erzählt werden. Die Liebe zur Familie nährt und erdet uns.

Wir ehren die Tradition und denken sie doch ständig neu. So verbinden wir Nostalgie mit Moderne und streben gespannt der Zukunft entgegen. Ein freudvolles Werden und Wandeln, das unserem Leben tiefen Sinn verleiht.

Ihre Gastgeber
Mike und Andrea Schwarzenbacher

Wo Teamarbeit zählt

Viele Köche verderben den Brei? Mitnichten! Wir sehen uns als kleine Gemeinschaft, verbunden durch die Begeisterung für gutes Essen. Im Mangold dürfen junge Talente wachsen und ehrliches Handwerk erlernen. So kneten, rühren, sautieren und servieren wir 4 Tage pro Woche voller Enthusiasmus. Damit noch genügend Zeit für Inspiration und Familie bleibt. Das sind Werte, die für uns zählen.

Jeunes Restaurateurs

Es ist die Liebe zum kulinarischen Handwerk, die uns verbindet. Kreativer Austausch und wertvolles Miteinander. Weil Genuss niemals endet. Und sich wunderbar teilen lässt. So tauschen Spitzenköche den Herd beim Chef’s Roulette. Und blicken bei Gourmet-Events über den Tellerrand. Ein inspirierendes Netzwerk, das Qualität und Nachhaltigkeit wertschätzt. Und sich über Landesgrenzen hinweg beflügelt.

Küchenteam

Michael Schwarzenbacher

Peter Knaus

Thomas Mangold

Martin Böse

David Wiederschwinger

Mara Fischer

Leon Metzler

Robin Rauch (Lehrling)

Fabian Wehinger (Lehrling)

Jakob Schwarzenbacher (Lehrling)

Laurin Stefani (Lehrling)

Serviceteam

Andrea Schwarzenbacher

Markus Filz

Chiara Stadelbauer

Raphael Lau

Florian Schadl

Josef Anton Strolz

Susi Knaus

Erin Bereuter

Die Kunst der stillen Sensationen

Sich Zeit nehmen für eine Mahlzeit. Nicht hasten, im Augenblick leben. Mit heiterer Gelassenheit verwöhnen wir unsere Gäste. Mit einer dezenten Zurückhaltung erahnen wir Wünsche.

Damit jeder Einzelne sich wohlfühlt und gerne wiederkehrt. Gastgeber sein, das ist mein Familienerbe. Darauf bin ich stolz. Und dafür bin ich dankbar. Jeden Tag aufs Neue.

Andrea Schwarzenbacher